Mission

Der Film will den Konsumenten informieren, mit Wissen zum Thema ausstatten, seine Wachsamkeit schärfen, ihn zu mündigem Verhalten ermuntern, und um ihn zum Widerstand gegen Fremdbestimmung aufzurufen.

Heatball

Die Glühbirne

Lichterzeugung

Ist die Lampe eingeschaltet, fließt elektrischer Strom durch die Wolframdrahtwendel. Dadurch wird sie auf ca. 2800K – etwa 2500°C erhitzt – und gibt dann sichtbare elektromagnetische Strahlung – Licht – ab. Die Glühlampe ist also ein Temperaturstrahler. Die Strahlung wird vorwiegend als Wärmestrahlung abgegeben. Das Strahlungsmaximum von Temperaturstrahlern liegt daher im Infrarot-Bereich (über 800nm Wellenlänge).

Je höher die Wendeltemperatur im Betrieb ist, desto höher wird die Lichtausbeute der Lampe. Nach dem Wienschen Verschiebungsgesetz kommt das Strahlungsmaximum ab ca. 3000K Wendeltemperatur in den Bereich des sichtbaren Lichts (ca. 380nm bis 780nm). Im Gegenzug verkürzt sich aber die Lebensdauer, denn mit der höheren Temperatur dampft mehr Wolfram-Material von der Wendel ab. Meist setzen sich die Wolfram-Atome innen auf der Glaskolbenwand wieder ab. Wenn diese Schicht mit der Zeit immer dicker wird, wird sie sichtbar und dann „schwärzt“ die Lampe. Gleichzeitig wird die Wendel durch den Materialverlust immer dünner, dadurch stoßempfindlicher und die Gefahr des „Durchbrennens“ steigt.

Wolframdraht

Jeder Glühlampentyp braucht zur Lichterzeugung Wolframdraht einer bestimmten Dicke und Länge. Um diese Drahtlänge in der Lampe unterzubringen, wird er zur Wendel gewickelt. Besonders dünne und lange Drähte werden u. U. doppelt oder sogar dreifach gewendelt. Doppelwendellampen sind von vornherein stoßempfindlicher und haben eine höhere Lichtausbeute. Durch entsprechende Füllgase im Lampenvolumen kann sowohl die Lebensdauer als auch die Lichtausbeute verbessert werden. Edelgase mit hohem Molekulargewicht wie Krypton oder Xenon und ein hoher Fülldruck reduzieren die Verdampfungsgeschwindigkeit der Wolframatome und verlängern damit die Lebensdauer. Aufgrund der geringeren Wärmeleitfähigkeit von Krypton oder Xenon kann die Wendel mit weniger Aufwand (= elektrischer Energie) heißer betrieben werden und damit ist die Lichtausbeute höher. So haben Krypton gefüllte Lampen gegenüber den üblichen Stickstoff-Argonlampen eine höhere Lichtausbeute.
Glühbirne Aufbau